CD-Tipp

Einen ganz neuen Blick auf Schumanns  Liederzyklus, die 'Dichterliebe op. 48', geben die Pianistin Hélène Grimaud und der Cellist Jan Vogler: das Cello tritt an die Stelle der Singstimme und ohne Veränderung des Notentextes, nur mit gelegentlicher Oktavierung um die Lage des Cellos optimal zu nutzen, entsteht eine Dichterliebe, die durch die Unabhängigkeit der Musik vom Text viel über die eigentliche Grundstimmung der Musik verrät.

Grimaud und Vogler umrahmen die Dichterliebe mit Schumanns 'Drei Fantasiestücken op. 73' und das Moritzburg Festival Ensemble mit den jungen Nachwuchskünstlern Christian Poltéra, Juho Pohjonen, Martina Filjak und Joahnnes Dengler präsentieren und der Leitung von Jan Vogler das 'Andante und Variationen op. 46' in seiner seltenen Originalinstrumentierung für 2 Celli, 2 Klaviere und Horn."

 

Quelle: jpc