2017 - das erste Jahr der Intendanz von Markus Hinterhäuser

Gleich das erste Jahr, in dem Markus Hinterhäuser - nach einem einjährigen Intermezzo 2010 - den Festspielen als Intendant vorsteht, verspricht ein besonders spannendes zu werden - mit Wozzeck, Lady Macbeth von Mzensk und Aida stehen drei Opern auf dem Spielplan, die bisher in Salzburg selten bis nie gezeigt wurden. Das Nachdenken über das Thema "Macht" durchzieht den Spielplan als roter Faden. Und Hinterhäuser selbst tritt auch als Pianist, u. A. gemeinsam mit Igor Levit (24.07) in Erscheinung - wenn er auch dafür noch viel üben muss, wie er im ZEIT-Interview verrät.

 

Lektüre-Tipp: Markus Hinterhäuser  im großen ZEIT-Interview


Markus Hinterhäuser als Pianist - ein Pionier der zeitgenössischen Musik

 

Hinterhäuser hat schon mehrere Aufnahmen von John Cage und Morton Feldmann herausgebracht, aber nicht nur - auch Schumann zählt zu seinem Repertoire. Hier mit Matthias Goerne, der dieses Jahr in Salzburg den WOZZECK singt.


Schwerpunkt "Zeit mit Schostakowitsch"

 

 

Mit insgesamt 9 Konzerten setzten sich die Sommerfestspiele 2017 mit der Musik des wichtigsten russischen Komponisten des 20. Jahrhunderts auseinander - auftreten werden u.A. Sol Gabetta, Daniil Trifonov, Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim. Wir empfehlen datz: Das "Jazz-Album" von Riccardo Chailly mit den Jazz-Suiten 1 & 2 und dem Klavierkonzert no. 1.